Vereinsgeschichte

Erstgründung 1926

 

Der Schützenverein Edelweiß Radling e.V. wurde erstmals im Jahr 1926 gegründet. Gründungsmitglieder waren Josef Kiefl, Ludwig Luger, Alois Höcherl, Wolfgang Vogl, Ludwig Bücherl und Josef Heigl.

 

Mit Beginn des zweiten Weltkrieges wurden die Aktivitäten des Vereins eingestellt. Erst einige Jahre nach Kriegsende gelang die Weiterführung des Vereins. Besondere Verdienste konnten sich hierbei Ruppert Berg, Franz Schmaderer sen., Max Schneider sen., Max Wanninger und Josef Zollner erwerben.

Leider verbrannten im Jahr 1945 alle bis dahin existierenden schriftlichen Unterlagen. Ein Inserat aus dem Chamer Tagblatt vom 07.10.1931 zeigt, dass der Verein in diesen Jahren aktiv war.

 

Beitritt zum Deutschen Schützenbund 1965

 

1965 schloss sich der Verein dem Deutschen Schützenbund an und erreichte die Gemeinnützigkeit. Die Vorstandschaft wurde mit 1.SM Erich Daiminger sen., 2. SM Max Schneider sen., Kassier Josef Bücherl sen. Schriftführer Georg Maier und den weiteren Mitgliedern Karl Luger, Adolf Schlamminger sen. Franz Schmaderer sen. und Erwin Vogl besetzt.

 

Fahnenweihe 1968

 

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Schützenverein keine Vereinsfahne. Mit Besserung der finanzielle Lage konnte 1968 eine Vereinsfahne angeschafft werden, welche noch im gleichen Jahr im Rahmen einer Fahnenweihe gesegnet wurde. Die Vorderseite der Fahne zeigt das Radlinger Kirchlein und auf der Rückseite steht der Wahlspruch des Vereins „Ein gut Gewehr ist des Schützen Ehr“.

 

Im Vereinslokal Gasthaus Luger, Radling wurden regelmäßig wöchentliche Schießabende abgehalten. Die Mitgliederzahl hat sich auf 52 erhöht (34 Herren, 15 Jungmänner,3 junge Damen). Gelegentlich wurden Vergleichsschießen mit anderen Schützenvereinen abgehalten.

 

50-jähriges Gründungsfest 1976

 

Das nächste Großereignis war das 50 jährige Gründungsfest seit der Erstgründung vom 02. Juli bis 05. Juli 1976. Der stetige Anstieg der Mitglieder zeigt, dass sich der Verein in den weiteren Jahren positiv entwickelt hat. Dies ist ein besonderer Verdienst der langjährigen „Amtsinhaber“ in einer gut funktionierenden Vorstandschaft. In den weiteren Jahren fanden Freitags immer Pflichtschießen im Vereinslokal Gasthaus Luger Radling statt. Des weiteren wurden einige Vergleichsschießen mit anderen Vereinen ausgetragen.

 

Standeröffnungsschießen 1984

 

Im Frühjahr 1984 wurden die Schießstände in Eigenregie umgebaut. Unter der Schirmherrschaft von Dr. Max Fischer und Ehrenschirmherrschaft von Adolf Fuchs fand im Oktober gleichen Jahres ein Standeröffnungsschießen statt. 309 Schützen und 24 Mannschaften beteiligten sich daran.

 

Teilnahme am Bundeskönigsschießen in Osnabrück

 

Helmut Wanninger sicherte sich 1986 den Königstitel des Oberpfälzer Landesmeister und qualifizierte sich dadurch für die Teilnahme am Bundeskönigsschießen in Osnabrück.

 

Die nachfolgende Tabelle gibt Aufschluss über die, in den folgenden Jahren durchgeführten Preis- und Jubiläumsschießen.

 

Jahr

 

Schießen

 

Schirmherr

 

Ehrenschirmherr

 

Teilnehmer

 

1986

 

60-jähriges Jubiläumsschießen

 

Alfred Jobst

 

Paul Obermeier

 

 

 

 

 

1988

 

Standeröffnungsschießen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

65-jähriges Gründungsfest 1991

 

Nach langer Planung feierte man das 65-jährige Gründungsfest. Schirmherr Bürgermeister Max Schmaderer, Ehrenschirmherr Paul Obermeier und Festmutter Rosa Schmaderer übernahmen die Ehrenämter. Den Patenverein stellten die Lindenbaumschützen aus Vilzing. Als Zeltplatz wurde der jetzige Standort des Schützenheimes gewählt. Keiner dachte bei der Planung des Festes, dass dort einmal das Schützenheim der Edelweißschützen stehen soll. Das Fest war eine finanzielle Grundlage für den späteren Schützenheimneubau. Während der Festplanungen gab Erich Luger, der Besitzer des Gasthauses Luger bekannt, dass der Abriss des Gasthauses unumgänglich sei. Der Verein musste sich um eine andere Bleibe umsehen. Trotzdem konnte das 65-jährige Jubiläum erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Neubau des Schützenheimes 1992 - 1993

 

Bereits 1991 wurde ein Bauausschuss gebildet, der für Planung und Entstehung des Schützenheimes verantwortlich war. Mit Unterstützung der Gemeinde Schorndorf und des Landratsamtes Cham gingen die Planungen zügig voran. Das Grundstück wurde auf Pacht von der Gemeinde Schorndorf zur Verfügung gestellt. Im Frühjahr 1992 genehmigten die Behörden den vorzeitigen Baubeginn. So wurde sofort mit dem Neubau begonnen und im Juni konnte das Richtfest gefeiert werden. Die Bauarbeiten gingen zügig voran und Albin Schmaderer und Max Schneider konnten den 65. bzw. den 70. Geburtstag bereits im neuen Schützenheim feiern. 1993 konnte man die Arbeiten im Haus abschließen.

 

Standeröffnungsschießen 1993

 

Im November 1993 wurden die Schießstände mit einem Schießen eröffnet. Die Ehrenämter übernahmen Josef Wanninger und Max Schneider. Der Besuch mit 635 Schützen aus 53 Vereinen war überwältigend und auch finanziell mehr als zufriedenstellend. Nach der Winterpause wurde im Frühjahr 1994 mit den Außenarbeiten begonnen.

 

Einweihung Schützenheim 1994

 

Am 14. August 1994 segnete Pfarrer Ambros Fröhlich das neue Schützenheim. Die Ehrenämter übernahmen Paul Obermeier und Alfred Jobst. Das Projekt wurde mit 380.000,-- DM Baukosten veranschlagt. Insgesamt haben freiwillige Frauen und Männer 7800 Arbeitsstunden mit einem Wert von 162.000,-- DM erbracht. Der Rest wurde durch Zuschüsse, Eigenkapital und Darlehen finanziert. Für diese Leistungen kann man allen Beteiligten nur danken. Der Schützenheimneubau löste auch einen starken Mitgliederzuwachs aus.

 

Stetige Weiterentwicklung

 

Der Schützenheimneubau löste nicht nur einen Mitgliederzuwachs aus, es wurden regelmäßig Preisschießen, Geburtstagsschießen und andere Veranstaltungen durchgeführt. Zu den Rundenwettkämpfen wurden ständig neue Mannschaften gemeldet, welche auch erfolgreich waren. Hervorzuheben ist die gute Jugendarbeit und die erzielten Ergebnisse der Schützendamen bei Wettkämpfen.

 

 

Weitere Preis- und Jubiläumsschießen

 

Jahr

 

Schießen

 

Schirmherr

 

Ehrenschirmherr

 

Teilnehmer

 

1996

 

70-jähriges Jubiläumsschießen

 

Albin Schmaderer

 

Josef Wanninger sen.

 

498

 

1999

 

Frühjahrs- und Pokalschießen

 

Max Schmaderer

 

Erwin Bucher sen.

 

577

 

 

 

200. Mitglied

 

In diesem Jahr konnte Elke von Schachtmeyer als 200. Mitglied in den Verein aufgenommen werden.

 

2000 nimmt Nicole Berner an den Deutschen Meisterschaften teil.

 

Unter 63 Startern belegte Nicole einen hervorragenden 12. Platz bei den Deutschen Meisterschaften. Austragungsort war die Olypia-Schießanlage München Hochbrück. Sie erreichte 387 von 400 möglichen Ringen. Dafür wurde sie vom Schützengau Cham und von den Edelweißschützen geehrt.

 

 

 

Weitere Preis- und Jubiläumsschießen

 

Jahr

 

Schießen

 

Schirmherr

 

Ehrenschirmherr

 

Teilnehmer

 

2001

 

75-jähriges Jubiläumsschießen

 

Franz Schmaderer

 

Walter Freide

 

600

 

2005

 

80-jähriges Jubiläunsschießen

 

Helga Fischer

 

Josef Bücherl sen.

 

554

 

 

Abschließendes

 

In diesem Bericht wurden die herausragenden Ereignisse in der Vereinsgeschichte herausgestellt. Alle Ereignisse in der Vereinsgeschichte aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Neben den aufgezählten Leistungen werden laufend hervorragende Leistungen im Verein und auf Gauebene erzielt. Mehrere Vereinsmannschaften beteiligen sich an den Rundenwettkämpfen.

Durch die Eigenbewirtschaftung des Schützenheimes können die laufenden Kosten weitgehend gedeckt werden. Das der Terminplan immer voll ist, kann man dem Terminkalender entnehmen.

Die Jugendarbeit unserer Jugendleitung ist besonders hervorzuheben. Aus diesem Grund ist ein ständiger Zulauf von Jugendlichen zu verzeichnen.

Auch der Mitgliederstand ist in den letzten Jahren kontinuierlich angewachsen, Stand August 2015 - 207 Mitglieder.

Auch unsere Schützendamen kommen ständig durch Superleistungen auf Gauebene in die Schlagzeilen.

Ohne die ehrenamtliche Beteiligung der Mitglieder wäre das alles nicht zu bewerkstelligen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DruckenE-Mail